Direkt zum Seiteninhalt springen Direkt zur Suche springen Direkt zur Liste der Städte springen Direkt zum Hauptmenü springen
Welt in der Schwebe

Welt in der Schwebe

Luft als künstlerisches Material
24.02. - 19.06.2022
Kunstmuseum Bonn
Bonn

Mai 2022

Bild links:
Barbara Krokes abstrakte Farbkomposition trägt keinen Titel. Auf einem cremefarbenen Hintergrund steht schräg nach oben gerichtet eine kokonartige Form, zusammengefügt aus  gespachtelten Farbflächgen u.a. in Rot, Braun und Schwarz.

Bild rechts: Heide Simms Halsschmuck Sehsuchtsort besteht aus einem rundgebogenen Silberdraht und einem rechteckigen Silberschuber, dessen Vorderseite wie bei einem Bilderrahmen geöffnet ist. Hier sind mehrere flache Fundstücke übereinandergeschichtet.
Bild links:
Barbara Krokes abstrakte Farbkomposition trägt keinen Titel. Auf einem cremefarbenen Hintergrund steht schräg nach oben gerichtet eine kokonartige Form, zusammengefügt aus  gespachtelten Farbflächgen u.a. in Rot, Braun und Schwarz.

Bild rechts: Heide Simms Halsschmuck Sehsuchtsort besteht aus einem rundgebogenen Silberdraht und einem rechteckigen Silberschuber, dessen Vorderseite wie bei einem Bilderrahmen geöffnet ist. Hier sind mehrere flache Fundstücke übereinandergeschichtet.

Barbara Kroke, Heidi Simm – Kontrapunkt
Bilder, Schmuckobjekte
25.03.2022 - 29.05.2022
Vernissage: 25.03.2022 19 Uhr
Kartenlink
Glasmuseum Rheinbach
Di-Fr 10-12, 14-17, Sa/So 11-17 h
Himmeroder Wall 6, 53359 Rheinbach
02226-917501
Informationen zur Barrierefreiheit

  • Textinformation zur Barrierefreiheit
  • Behindertenparkplatz
  • Ebenerdiger Eingang
  • Behindertengerechte Toilette
  • Fahrstuhl für Rollstuhl zugänglich
  • Weitere Informationen zur Barriererfreiheit
  • Assistenzhunde sind erlaubt

Das Glasmuseum Rheinbach hat seinen Sitz seit 1989 in einer früher zum Kloster Himmerod gehörenden fränkischen Hofanlage, die mit einem modernen Museumsneubau erweitert wurde. Auf dem öffentlichen Parkplatz vor dem Museum (Adresse: Himmeroder Wall 6) befinden sich mehrere Behindertenparkplätze. Von dort geht es rechts herum zum Eingang Polligstraße. Der Eingang Polligstrasse ist barrierefrei zugänglich. Über diesen Eingang gelangt man auf den Innenhof der ehemaligen Hofanlage und von dort ins Glasmuseum.

1 behindertengerechtes WC ist im EG vorhanden. Mit dem Rolli-Aufzug sind bis auf die Empore alle Ebenen des Museums erreichbar.

In der Museumswerkstatt werden auf Anfrage Workshops für unterschiedliche Zielgruppen wie z.B. für Rollstuhlfahrer angeboten. Ein Assistenzhund ist auf Anfrage erlaubt.

Auf dem öffentlichen Parkplatz vor dem Museum (Adresse: Himmeroder Wall 6) befinden sich mehrere Behindertenparkplätze. Von dort geht es rechts herum zum Eingang Polligstraße.
Der Eingang Polligstrasse ist barrierefrei zugänglich. Über diesen Eingang gelangt man auf den Innenhof der ehemaligen Hofanlage und von dort ins Glasmuseum.
1 behindertengerechtes WC ist im EG vorhanden.
Mit dem Rolli-Aufzug sind bis auf die Empore alle Ebenen des Museums erreichbar.
In der Museumswerkstatt werden auf Anfrage Workshops für unterschiedliche Zielgruppen wie z.B. für Rollstuhlfahrer angeboten.
Ein Assistenzhund ist auf Anfrage erlaubt.


In der Ausstellung „Kontrapunkt“ treffen Schmuckobjekte von Heide Simm auf abstrakte Bildkompositionen von Barbara Kroke. Heide Simm verarbeitet Objets trouvés - sei es aus der Natur oder aus historischem Kontext - und edle Materialien mit dem Können der Goldschmiedin und hat mit dieser Kombinatorik ihren eigenen Stil entwickelt. Barabara Kroke trägt in einem komplexen Malprozess nicht nur Acrylfarben sondern auch andere Materialien wie Sand, Papier oder Erde Schicht für Schicht auf die grundierte Leinwand auf. So entstehen farbintensive Werke von eindringlichem Rot, Blau oder Grün, von gebrochenen, schwarzen Linien kantig durchzogen. Gemeinsam ist den beiden Künstlerinnen das Beherrschen des Handwerks, Erfahrung und künstlerischer Mut. Im Beethovenjahr 2020 hatten sie für ihren künstlerischen Dialog das Motto „Kontrapunkt“ gewählt: Ihre Werke sehen die beiden Künstlerinnen dabei wie Musikstücke komponiert, Materialien und Farben spannungsreich phrasiert. Bedingt durch die Corona-Pandemie kann die Ausstellung erst jetzt gezeigt werden.

Zur Eröffnung der Ausstellung im Glasmuseum Rheinbach am 25. März (19 Uhr) sprechen Karl Heinrich Kerstholt, stellv. Bürgermeister und Dr. Ruth Fabritius, Museumsleiterin sowie zu den Werken Dr. Barbara Hausmanns, Leiterin der VHS Voreifel.

Das Begleitprogramm mit Buchvorstellung, Künstler*innengespräch und Konzert ist kostenfrei. Termine und aktuelle Zugangsregeln finden sich auf der Museumswebseite.

Parallel zur Ausstellung findet am 10. April von 11- 18 Uhr der Frühlingsmarkt im Himmeroder Hof statt.

Klicken für weitere Informationen zur Ausstellung


ARE-Künstlergilde: Ausblick – Einblick
Glaspavillon
24.04.2022 - 07.06.2022
Kartenlink
Glasmuseum Rheinbach
Di-Fr 10-12, 14-17, Sa/So 11-17 h
Himmeroder Wall 6, 53359 Rheinbach
02226-917501
Informationen zur Barrierefreiheit

  • Textinformation zur Barrierefreiheit
  • Behindertenparkplatz
  • Ebenerdiger Eingang
  • Behindertengerechte Toilette
  • Fahrstuhl für Rollstuhl zugänglich
  • Weitere Informationen zur Barriererfreiheit
  • Assistenzhunde sind erlaubt

Das Glasmuseum Rheinbach hat seinen Sitz seit 1989 in einer früher zum Kloster Himmerod gehörenden fränkischen Hofanlage, die mit einem modernen Museumsneubau erweitert wurde. Auf dem öffentlichen Parkplatz vor dem Museum (Adresse: Himmeroder Wall 6) befinden sich mehrere Behindertenparkplätze. Von dort geht es rechts herum zum Eingang Polligstraße. Der Eingang Polligstrasse ist barrierefrei zugänglich. Über diesen Eingang gelangt man auf den Innenhof der ehemaligen Hofanlage und von dort ins Glasmuseum.

1 behindertengerechtes WC ist im EG vorhanden. Mit dem Rolli-Aufzug sind bis auf die Empore alle Ebenen des Museums erreichbar.

In der Museumswerkstatt werden auf Anfrage Workshops für unterschiedliche Zielgruppen wie z.B. für Rollstuhlfahrer angeboten. Ein Assistenzhund ist auf Anfrage erlaubt.

Auf dem öffentlichen Parkplatz vor dem Museum (Adresse: Himmeroder Wall 6) befinden sich mehrere Behindertenparkplätze. Von dort geht es rechts herum zum Eingang Polligstraße.
Der Eingang Polligstrasse ist barrierefrei zugänglich. Über diesen Eingang gelangt man auf den Innenhof der ehemaligen Hofanlage und von dort ins Glasmuseum.
1 behindertengerechtes WC ist im EG vorhanden.
Mit dem Rolli-Aufzug sind bis auf die Empore alle Ebenen des Museums erreichbar.
In der Museumswerkstatt werden auf Anfrage Workshops für unterschiedliche Zielgruppen wie z.B. für Rollstuhlfahrer angeboten.
Ein Assistenzhund ist auf Anfrage erlaubt.