Direkt zum Seiteninhalt springen Direkt zur Suche springen Direkt zur Liste der Städte springen Direkt zum Hauptmenü springen
Keith Haring - The public has a right to art

Keith Haring - The public has a right to art


21.08. - 29.11.2020
Museum Folkwang
Essen

August 2020


¿Lebensecht?
50 Jahre Hyperrealistische Skulptur
23.08.2020 - 31.01.2021
Kartenlink
Osthaus Museum Hagen
Di, Mi, Fr 10-17, Do 13-20, Sa/So 11-18 h
Museumsplatz 1, 58095 Hagen
02331-2073124
Informationen zur Barrierefreiheit

  • Textinformation zur Barrierefreiheit
  • Behindertenparkplatz
  • Ebenerdiger Eingang
  • Behindertengerechte Toilette
  • Fahrstuhl für Rollstuhl zugänglich
  • Barrierfrei zugängliches Restaurant
  • Assistenzhunde sind erlaubt
  • Weitere Informationen zur Barriererfreiheit
  • Externer Link zu Barrierefreiheitsinformationen der Kunstortwebseite

Das sanierte und erweiterte Osthaus Museum Hagen und das neu gebaute Emil Schumacher Museum bilden seit 2009 das Zentrum des Kunstquartier Hagen. Die Museen verbindet ein gemeinsamer Kassenbereich. Der Zugang zum Osthaus Museum Hagen erfolgt ebenerdig und stufenlos durch den Haupteingang. Die Türe öffnet automatisch. Ein Nebeneingang wird vom Personal geöffnet, wenn man auf dem Behinderenparkplatz steht. Alle Ebenen des Osthaus Museum Hagen sind mit dem barrierefreien Aufzug oder einer Hebebühne (mit Hilfe durch das Personal) zu erreichen. Die Türbreiten im Museum sind für Rolli geeignet.

1 behindertengerechtes WC befindet sich im Foyer (EG). 1 Rollstuhl und Klapphocker (40) können ausgeliehen werden.

Die Brasserie Novys am Museum ist barrierefrei zugänglich und verfügt über 1 behindertengerechtes WC. Ein Assistenzhund ist im Museum auf Anfrage erlaubt.

2 ausgewiesene Behindertenparkplätze befinden sich hinter dem Haus (Prentzelstraße)
Der Zugang zum Osthaus Museum Hagen erfolgt ebenerdig und stufenlos durch den Haupteingang. Ein Türöffner ist vorhanden. Ein Nebeneingang wird vom Personal geöffnet, wenn man auf dem Behindetenparkplatz steht.
1 behindertengerechtes WC befindet sich im Foyer (EG).
Alle Ebenen des Osthaus Museum Hagen sind mit dem barrierfreien Aufzug oder einer Hebebühne (mit Hilfe durch das Personal) zu erreichen. Die Türbreiten im Museum sind für Rolli geeignet.
Die Brasserie Novys am Museum ist barrierefrei zugänglich und verfügt über 1 behindertengerechtes WC.
Ein Assistenzhund ist auf Anfrage erlaubt.
1 Rollstuhl und Klapphocker (40) können ausgeliehen werden.


Wenn man sie nicht berühren darf, lässt sich auf den ersten Blick oft nicht feststellen, ob es sich um lebendige Wesen oder um Kunstwerke handelt. Die Wahrnehmung von Museumsbesuchern wird durch hyperrealistische Skulpturen immer wieder auf die Probe und in Frage gestellt. So wurde Duane Hansons „Frau mit Umhängetasche“ (1977) im Museum Ludwig öfter mit einer Museumsbesucherin verwechselt und in Folge dessen auch mehrfach unbeabsichtigt beschädigt...

In der Übersichtsausstellung ¿Lebensecht? werden Arbeiten aller wichtigen Vertreter der hyperrealistischen Bewegung, angefangen bei den frühen amerikanischen Pionieren wie George Segal, Duane Hanson, John DeAndrea und Carole A. Feuerman gezeigt. Viele amerikanische, australische und europäische Künstler arbeiteten in dieser Tradition weiter und schufen ihren eigenen individuellen Stil: Robert Gober, Maurizio Cattelan, Juan Muňoz, Zharko Basheski, John Davies, Peter Land, Jamie Salmon, Berlinde de Bruyckere, Ron Mueck, Sam Jinks und Patricia Piccinini. Die Ausstellung in Hagen zeigt jetzt 30, zum Teil große Skulpturen dieser Künstler.

Abb.: Peter Land, Back to Square One, 2015; © Peter Land; Photo: Lior Zilberstein; Mit freundlicher Genehmigung des Künstlers und Galleri Nicolai Wallner, Dänemark