Utopie und Untergang. Kunst in der DDR Utopie und Untergang. Kunst in der DDR
Audio

Utopie und Untergang. Kunst in der DDR


05.09.2019 - 05.01.2020
Kunstpalast
Düsseldorf

Februar 2019


Guan Xiao - Products Farming02.02.2019 - 20.04.2019
Bonner Kunstverein
Di-So 11-17, Do 11-19 h
Hochstadenring 22, 53119 Bonn
0228-693936



In ihrer ersten institutionellen Einzelausstellung in Deutschland zeigt die chinesische Künstlerin Guan Xiao (geb. 1983, Chongqing) unter dem Titel „Products Farming“ neue bildhauerische Arbeiten und eine Videoinstallation, die den Zustand zeitgenössischer Warenproduktion in Zusammenhang mit der natürlichen Umwelt in den Blick nehmen.

Eine Serie von sechs ‚Root Sculptures‘ (dt. Wurzel Skulpturen) nimmt Bezug auf die alte chinesische Tradition der Wurzelschnitzerei. In einer anderen Werkserie mit dem Titel ‚Things I Couldn’t Forget‘ werden Gegenstände, die wie dreidimensionale Renderings von Computer-Piktogrammen aussehen, zu Totem-Säulen aufeinander geschraubt oder gesteckt. In einem dritten Werkkomplex werden fensterähnliche Objekte mit Fotografien, Bürospielzeug und anderen Gegenständen überfrachtet.

Guan Xiao (geb. 1983, Chongqing) studierte Film an der Communication University of China in Peking. Ihre Arbeiten wurden u.a. in folgenden Institutionen gezeigt: Kunsthalle Winterthur (2018); K11 Art Space, Shanghai; ICA, London; CAPC, Bordeaux und Jeu de Paume, Paris (alle 2016). Darüber hinaus waren ihre Arbeiten Teil der 57. Biennale von Venedig (2017), der 9. Berlin Biennale (2016), der 13. Biennale de Lyon (2015) und der New Museum Triennial, New York (2015).

Abb.: Guan Xiao, Sunrise, 2015, Courtesy die Künstlerin, Kraupa-Tuskany Zeidler, Berlin; Antenna Space, Shanghai. Foto: Yan Tao

FOUNDATION
Ein Projekt von METASITU
14.02.2019 - 14.04.2019
Vernissage: 14.02.2019 19:00 Uhr
Das Esszimmer
Do-Fr 15 - 18.30 h u.n.V.
Mechenstr. 25, 53129 Bonn
0228-53876612



FOUNDATION ist ein Vorschlag für eine neue, von Fremden gebildete Gemeinschaft, die ihren eigenen Raum und ihre eigenen Bindungen aufbauen wird. In sieben Tagen. Ohne mit der Außenwelt zu kommunizieren. Ohne die Galerie zu verlassen. Zusammen mit Dana Kosmina, und Eduardo Cassina, von METASITU, sind die anderen 4 GründerInnen (FOUNDERS), die durch einen anonymen Open Call ausgewählt wurden Laura Yuile, Illia Yakovenko, Grace Euna Kim, und Ellen H Tracy. – Alle sechs werden für eine Woche (1. bis 7. Februar 2019) teil der FOUNDATION sein, ohne die Räumlichkeiten des ESSZIMMER's zu verlassen oder Kontakt mit der Außenwelt zu knüpfen, um die Grundlagen für eine neue Stadt zu schaffen, die auf der Verbindung von Fremden und der Erschaffung von Gemeinschaften basieren soll.

Die Ergebnisse und Erkentisse dieser Woche bilden den Ausgangspunkt und das Material für die Ausstellung im ESSZIMMER. Für das Ausstellungsdesign ist Dana Kosmina verantwortlich.

Workshop mit METASITU im Rahmen der videonale.17:
Freitag, 22. Februar, 2019, 12h – 16.30h
Ort: Bibliothek Kunstmuseum Bonn

Gespräch am Freitag, 12. April 2019, 19h
Refracted Realities and Urbanism, in Kooperation mit der Videonale Bonn, mit: Stefan Henkel, Europa-Universität Viadrina (Frankfurt/Oder), Eduardo Cassina und Liva Dudareva, beide METASITU (Athen/Kiew) und Tasja Langenbach, Leiterin Videonale, Bonn

Abb.: 14th-District, METASITU

VIDEONALE.17 - REFRACTED REALITIES21.02.2019 - 14.04.2019
Kunstmuseum Bonn
Di-So 11-18, Mi 11-21 h
Friedrich-Ebert-Allee 2, 53113 Bonn
0228-776260


Das Kunstmuseum Bonn ist seit 1982 in einem Gebäude beheimatet, das als architektonisches Highlight bezeichnet werden kann und die besten Voraussetzungen für die Präsentation von Kunst bietet. Der Bau von Axel Schultes besticht von Außen und Innen durch seine Offenheit und Lichtführung. Über den Museumsplatz besteht eine Verbindung zur Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland.

Es stehen 6 Behindertenparkplätze an den Straßen Friedrich-Ebert-Allee, Emil-Nolde-Straße zur Verfügung. Im Nahe gelegenen Parkhaus Ecke Emil-Nolde-Straße/Joseph-Beuys-Allee befinden sich ausserdem auf jeder Etage 2 Behindertenparkplätze. Der Zugang zum Museumsgebäude erfolgt ebenerdig und stufenlose durch barrierefreie Türen neben den beiden Haupteingängen (Drehtüren) zur Emil-Nolde-Straße und zur U-Bahn Haltestelle.

Alle Ebenen des Museums sind mit dem Aufzug neben der Haupttreppe (Türbreite 80 cm) barrierefrei erreichbar. Behindertengerechte WCs befinden sich im UG des Museums. Ein Sanitätsraum mit Liege steht ebenfalls im UG zur Verfügung.

Das Museumscafé ist barrierefrei vom Museumsfoyer sowie vom Aussengelände her zugänglich.

An der personell betreuten Garderobe im UG stehen 2 Leihrollstühle zur Verfügung. Ebenso können Klapphocker ausgeliehen werden.

Das Vermittlungsangebot hat die Schwerpunkt Lernschwierigkeiten, kognitive Beeinträchtigungen, demenzielle Veränderungen, psychische Beeinträchtigungen. Das erfahrene Pädagogenteam geht auf individuelle Anfragen ein und erstellt individuelle Programme für Ihren Museumsbesuch. Die Museumswerkstatt liegt im EG und ist barrierefrei erreichbar. Auf Anfrage sind Führungen für Blinde/Sehbehinderte und in Leichter Sprache buchbar. Information und Anmeldung unter: 0228-776230, Email: bildung.vermittlung@bonn.de

Ein Assistenzhund ist erlaubt.

Es stehen 6 Behindertenparkplätze an den Straßen: Friedrich-Ebert-Allee, Emil-Nolde-Straße zur Verfügung. Im Nahe gelegenen Parkhaus Ecke Emil-Nolde-Straße/Joseph-Beuys-Allee befinden sich ausserdem auf jeder Etage 2 Behindertenparkplätze.
Ebenerdiger, stufenloser Zugang durch barrierefreie Türen neben den Drehtüren zur Emil-Nolde-Straße und zur U-Bahn Haltestelle (Haupteingänge).
Alle Ebenen des Museums sind mit dem Aufzug neben der Haupttreppe (Türbreite 80 cm) barrierefrei erreichbar.
Behindertengerechte WCs befinden sich im UG des Museums. Ein Sanitätsraum mit Liege steht ebenfalls im UG zur Verfügung.
Das Museumscafe ist barrierefrei vom Museumsfoyer sowie vom Aussengelände her zugänglich.
Auf Anfrage sind Führungen für Blinde/Sehbehinderte buchbar.
Auf Anfrage sind Führungen in Leichter Sprache buchbar.

An der personell betreuten Garderobe im UG stehen 2 Leihrollstühle zur Verfügung. Ebenso können Klapphocker ausgeliehen werden.

Das Vermittlungsangebot hat die Schwerpunkt Lernschwierigkeiten, kognitive Beeinträchtigungen, demenzielle Veränderungen, psychische Beeinträchtigungen. Das erfahrene Pädagogenteam geht auf individuelle Anfragen ein und erstellt individuelle Programme für Ihren Museumsbesuch. Die Museumswerkstatt liegt im EG und ist barrierefrei erreichbar. Information und Anmeldung unter: 0228-776230, Email: bildung.vermittlung@bonn.de

Ein Assistenzhund ist erlaubt.


Die 17. VIDEONALE untersucht anhand von aktuellen internationalen künstlerischen Positionen zentrale Fragestellungen zu unserem Kommunikationskontext: Wie sind wir heute eigentlich miteinander im Gespräch? Wer spricht zu wem und über welche Medien? Über welche Realität(en) sprechen wir und wie (an)erkenne ich die Realität meines Gegenübers? Und welche künstlerischen Strategien werden aktuell entwickelt, um alternative Blicke zu ermöglichen und neue Perspektiven zu integrieren? Ausgewählt aus über 1.100 Wettbewerbseinsendungen aus 66 Ländern, werfen die Werke der VIDEONALE.17 Schlaglichter auf diese Fragen unter dem Thema REFRACTED REALITIES (Gebrochene Wirklichkeiten). Die Ausstellung zur VIDEONALE.17 wird begleitet durch ein umfangreiches Festivalprogramm mit Künstlergesprächen, Vorträgen, Performances, Diskussionsrunden, Führungen, Workshops und Vermittlungsprogrammen. Das Künstlerforum Bonn ist weiterer Veranstaltungsort mit dem Schwerpunkt Performance.

Künstler*innen der VIDEONALE.17
Monira Al Qadiri, Eric Baudelaire, Zanny Begg & Oliver Ressler, Mareike Bernien & Alex Gerbaulet, Andreas Bunte, Shu Lea Cheang, Marianna Christofides, Chto Delat, Mike Crane, Saara Ekström, Nina Fischer & Maroan el Sani, Mahdi Fleifel, Johan Grimonprez, Laura Huertas Millán, Su Hui-Yu, Sohrab Hura, Adam Kaplan & Gilad Baram, Stéphanie Lagarde, Maryna Makarenko, Deimantas Narkevičius, Stefan Panhans, Laure Prouvost, Morgan Quaintance, Maryam Tafakory, Eva van Tongeren, Tris Vonna-Michell, Clemens von Wedemeyer, Andrew Norman Wilson, Tobias Zielony

Eröffnung und Preisverleihung: 20. Februar 2019, 20.00 Uhr
Ausstellung: 21. Februar bis 14. April 2019
Festivalprogramm: 21. bis 24. Februar 2019

Abb.: Tobias Zielony, Maskirovka, 2017 © Tobias Zielony and KOW Berlin

God is in the details
4 Künstler sehen das Bauhaus / Werner Blaser, Sascha Berretz, Rainer Rehfeld, Tobias Stutz
12.01.2019 - 17.02.2019
Vernissage: 12.01.2019 16:00 Uhr
Künstlerforum Bonn
Di-Fr 15-18, Sa 14-17, So 11-17 h
Hochstadenring 22-24, 53119 Bonn
0228-9695309


Lúcia Hinz - Tanz der Farben12.01.2019 - 23.03.2019
Vernissage: 08.02.2019 17:00 Uhr
Musikstudio & Galerie: Gabriele Paqué
Sa 14-18 h u.n.V.
Blücherstraße 14, 53115 Bonn
0228-41076755


Brunhilde und Edith Odenkirchen — Grafik, Skulpturen, Fotoarbeiten 20.01.2019 - 24.03.2019
Frauenmuseum Bonn
Di-Sa 14-18, So 11-18 h
Im Krausfeld 10, 53111 Bonn
0228-691344


Momentum 2
M.Alexander, R.Settembre, D.Rossi, R.Zhang
26.01.2019 - 30.03.2019
Vernissage: 25.01.2019 19:00 Uhr
Kunstraum 21
Di-Fr 14 -18, Sa 11-14 h u.n.V.
Adolfstr. 36, 53111 Bonn
0171-3052222


Tobias Stutz - Malerei27.01.2019 - 14.02.2019
Kurfürstliches Gärtnerhaus
Di-Fr 15-18, Sa/So 14-17 h
Beethovenplatz, 53113 Bonn
0228-773688


Keti Kapanadze - Harmonic Enterprise
Projektraum
01.02.2019 - 14.03.2019
Vernissage: 18.01.2019 18:00 Uhr
Galerie Gisela Clement
Mi-Fr 14-18, Sa 13-17 h u.n.V.
Lotharstr. 104, 53115 Bonn
0228-97143922


STADT- / LANDSCHAFTEN
A.Bausch, M.Celayir, F.Contzen, I.Emmer, R.Hübers, G.Kemsa
14.02.2019 - 16.03.2019
Vernissage: 15.02.2019 19:00 Uhr
Galerie Judith Andreae
Mi 11-18, Do/Fr 14-18, Sa 11-15 h u.n.V.
Paul-Kemp-Straße 7, 53173 Bonn
0228-93490881


Jaime Gajardo - Diploma
Malerei
16.02.2019 - 13.04.2019
Vernissage: 18.01.2019 18:00 Uhr
Galerie Judith Andreae
Mi 11-18, Do/Fr 14-18, Sa 11-15 h u.n.V.
Paul-Kemp-Straße 7, 53173 Bonn
0228-93490881


Ingrid Kemp - Malerei17.02.2019 - 03.03.2019
Kurfürstliches Gärtnerhaus
Di-Fr 15-18, Sa/So 14-17 h
Beethovenplatz, 53113 Bonn
0228-773688


Nur eine Zeichnung18.02.2019 - 08.04.2019
Vernissage: 17.02.2019 11:30 Uhr
Galerie Szalc
Mo-Sa 10-14, Do 16-20 h u.n.V.
Kurfürstenstr. 31, 2 OG, 53115 Bonn
0228-653230


Walter Dohmen21.02.2019 - 21.04.2019
LVR-Landesmuseum Bonn
Di-So 10-18, Mi 10-21 h
Colmantstraße 14-16, 53115 Bonn
0228-20700


Das LVR-Landesmuseum Bonn ist das größte Museum des Landschaftsverbandes Rheinland. Es bietet einen einzigartigen Einblick in die Kulturgeschichte des Rheinlands. Es stehen 3 kostenfreie Behindertenparkplätze auf dem Vorplatz des Museums zur Verfügung.

Ebenerdiger Zugang über den gepflasterten Hof durch den Haupteingang. Alle Türen öffnen sich automatisch bei Annäherung.

1 Rolli-Aufzug zum UG mit Garderobe und Vortragssaal, 2 Rolli-Aufzüge im Museum. 20 behindertengerechte Schliessfächer im UG. Unterfahrbare Theke im Empfangsbereich

Es sind insgesamt 4 behindertengerechte WCs vorhanden. 1 WC im EG Restaurantbereich, 1 WC im UG vor dem Vortragssaal, je 1 WC im 1. und 2. OG im Museum, alle WCs sind mit Aufzug erreichbar. Bei allen WCs sind Türöffner vorhanden.

Klapphocker (30) und Leihrollstühle (3) sind an der Kasse erhältlich. 2 beleuchtete Lupen und 2 Monokulare sind gegen Pfand an der Kasse ausleihbar. Es stehen Audioguides (100) zur Verfügung, die auch mit Leichter Sprache und Gebärdensprache einsetzbar sind. Ein Assistenzhund ist erlaubt.

Es werden Führungen für Blinde und Sehbehinderte und Führungen in Leichter Sprache durchgeführt. Tastbare Objekte zur Entwicklung des Menschen in Form von nachgebildeten Schädelknochen und Werkzeugen sind vorhanden. Führungen in Gebärdensprache mit Dolmetscher können gebucht werden (Kosten für den Dolmetscher werden vom LVR übernommen). Für Menschen mit demenziellen Veränderungen werden Führungen angeboten. Unterschiedliche Workshop-Angebote sind nach Absprache möglich. Beratung zu Vermittlungsangeboten durch Anne Segbers (0228-2070386).

Das Restaurant "Delikart" im Eingangsbereich ist barrierefrei zugänglich.

3 kostenfreie Behindertenparkplätze auf dem Vorplatz des Museums.
Ebenerdiger Zugang über den gepflasterten Hof durch den Haupteingang. Alle Türen öffnen sich automatisch bei Annäherung.
1 Rolli-Aufzug zum UG mit Garderobe und Vortragssal, 2 Rolli-Aufzüge im Museum. 20 behindertengerechte Schliessfächer im UG.
Es sind insgesamt 4 behindertengerechte WCs vorhanden. 1 WC im EG Restaurantbereich, 1 WC im UG vor dem Vortragssaal, je 1 WC im 1. und 2. OG im Museum, alle WCs sind mit Aufzug erreichbar. Bei allen WCs sind Türöffner vorhanden.
Das Restaurant "Delikart" im Eingangsbereich ist barrierefrei zugänglich.
Audioguides in Leichter Sprache vorhanden. Führungen in Leichter Sprache werden angeboten.
Ein Assistenzhund ist erlaubt.
Führungen für Blinde und Sehbehinderte werden angeboten. Tastbare Objekte zur Entwicklung des Menschen in Form von nachgebildeten Schädelknochen und Werkzeugen sind vorhanden.

Klapphocker (30) und Leihrollstühle (3) sind an der Kasse erhältlich. Audioguides (100) sind vorhanden.2 beleuchtete Lupen und 2 Monokulare gegen Pfand an der Kasse ausleihbar.

Videoguides mit Gebärdensprache, Führungen in Gebärdensprache mit Dolmetscher können gebucht werden (Kosten für den Dolmetscher werden vom LVR übernommen)

Klapphocker (30) und Leihrollstühle (3) sind an der Kasse erhältlich. 2 beleuchtete Lupen und 2 Monokulare sind gegen Pfand an der Kasse ausleihbar. Es stehen Audioguides (100) zur Verfügung, die auch mit Leichter Sprache und Gebärdensprache einsetzbar sind. Ein Assistenzhund ist erlaubt.

Es werden Führungen für Blinde und Sehbehinderte und Führungen in Leichter Sprache durchgeführt. Tastbare Objekte zur Entwicklung des Menschen in Form von nachgebildeten Schädelknochen und Werkzeugen sind vorhanden. Führungen in Gebärdensprache mit Dolmetscher können gebucht werden (Kosten für den Dolmetscher werden vom LVR übernommen). Für Menschen mit demenziellen Veränderungen werden Führungen angeboten. Unterschiedliche Workshop-Angebote sind nach Absprache möglich. Beratung zu Vermittlungsangeboten durch Anne Segbers (0228-2070386).

Es sind Audioguides (100) vorhanden.