Direkt zum Seiteninhalt springen Direkt zur Suche springen Direkt zur Liste der Städte springen Direkt zum Hauptmenü springen
Stella Hamberg - Corpus

Stella Hamberg - Corpus

Großskulpturen
09.05.2021 - 27.02.2022
Arp Museum Bahnhof Rolandseck
Remagen

September 2021


Böhmisches Glas in Biografien
Dauerausstellung mit Hörstationen
01.01.2021 - 12.12.2021
Kartenlink
Glasmuseum Rheinbach
Di-Fr 10-12, 14-17, Sa/So 11-17 h
Himmeroder Wall 6, 53359 Rheinbach
02226-917501
Informationen zur Barrierefreiheit

  • Textinformation zur Barrierefreiheit
  • Behindertenparkplatz
  • Ebenerdiger Eingang
  • Behindertengerechte Toilette
  • Fahrstuhl für Rollstuhl zugänglich
  • Weitere Informationen zur Barriererfreiheit
  • Assistenzhunde sind erlaubt

Das Glasmuseum Rheinbach hat seinen Sitz seit 1989 in einer früher zum Kloster Himmerod gehörenden fränkischen Hofanlage, die mit einem modernen Museumsneubau erweitert wurde. Auf dem öffentlichen Parkplatz vor dem Museum (Adresse: Himmeroder Wall 6) befinden sich mehrere Behindertenparkplätze. Von dort geht es rechts herum zum Eingang Polligstraße. Der Eingang Polligstrasse ist barrierefrei zugänglich. Über diesen Eingang gelangt man auf den Innenhof der ehemaligen Hofanlage und von dort ins Glasmuseum.

1 behindertengerechtes WC ist im EG vorhanden. Mit dem Rolli-Aufzug sind bis auf die Empore alle Ebenen des Museums erreichbar.

In der Museumswerkstatt werden auf Anfrage Workshops für unterschiedliche Zielgruppen wie z.B. für Rollstuhlfahrer angeboten. Ein Assistenzhund ist auf Anfrage erlaubt.

Auf dem öffentlichen Parkplatz vor dem Museum (Adresse: Himmeroder Wall 6) befinden sich mehrere Behindertenparkplätze. Von dort geht es rechts herum zum Eingang Polligstraße.
Der Eingang Polligstrasse ist barrierefrei zugänglich. Über diesen Eingang gelangt man auf den Innenhof der ehemaligen Hofanlage und von dort ins Glasmuseum.
1 behindertengerechtes WC ist im EG vorhanden.
Mit dem Rolli-Aufzug sind bis auf die Empore alle Ebenen des Museums erreichbar.
In der Museumswerkstatt werden auf Anfrage Workshops für unterschiedliche Zielgruppen wie z.B. für Rollstuhlfahrer angeboten.
Ein Assistenzhund ist auf Anfrage erlaubt.


Welche Art von Glas wurde von welchen Handwerkern für welche Kunden innerhalb der letzten 400 Jahre in Böhmen produziert? Was hat Fürst Kinsky mit böhmischem Glas zu tun? Wer waren die Heimtragefrauen und warum brauchte man sie unbedingt für den reibungslosen Ablauf von Glasproduktion und Glasveredlung? Auf diese und viele andere Fragen gibt die in drei Räumen grunderneuerte Dauerausstellung überraschende Antworten. Anhand von sieben Hörstationen zu Persönlichkeiten, die eine Schlüsselrolle in der Geschichte des böhmischen Glases gespielt haben, bekommen die Besucherinnen und Besucher des Glasmuseums einen neuen, persönlichen Zugang zur Sammlung.


Abb.: Motiv Hörstation © Glasmusuem Rheinbach 2020



IN VITRO I
Glaskünstlervereinigung NRW im Glaspavillon Rheinbach
21.08.2021 - 27.11.2021
Vernissage: 21.08.2021 17:00 Uhr
Kartenlink
Glasmuseum Rheinbach
Di-Fr 10-12, 14-17, Sa/So 11-17 h
Himmeroder Wall 6, 53359 Rheinbach
02226-917501
Informationen zur Barrierefreiheit

  • Textinformation zur Barrierefreiheit
  • Behindertenparkplatz
  • Ebenerdiger Eingang
  • Behindertengerechte Toilette
  • Fahrstuhl für Rollstuhl zugänglich
  • Weitere Informationen zur Barriererfreiheit
  • Assistenzhunde sind erlaubt

Das Glasmuseum Rheinbach hat seinen Sitz seit 1989 in einer früher zum Kloster Himmerod gehörenden fränkischen Hofanlage, die mit einem modernen Museumsneubau erweitert wurde. Auf dem öffentlichen Parkplatz vor dem Museum (Adresse: Himmeroder Wall 6) befinden sich mehrere Behindertenparkplätze. Von dort geht es rechts herum zum Eingang Polligstraße. Der Eingang Polligstrasse ist barrierefrei zugänglich. Über diesen Eingang gelangt man auf den Innenhof der ehemaligen Hofanlage und von dort ins Glasmuseum.

1 behindertengerechtes WC ist im EG vorhanden. Mit dem Rolli-Aufzug sind bis auf die Empore alle Ebenen des Museums erreichbar.

In der Museumswerkstatt werden auf Anfrage Workshops für unterschiedliche Zielgruppen wie z.B. für Rollstuhlfahrer angeboten. Ein Assistenzhund ist auf Anfrage erlaubt.

Auf dem öffentlichen Parkplatz vor dem Museum (Adresse: Himmeroder Wall 6) befinden sich mehrere Behindertenparkplätze. Von dort geht es rechts herum zum Eingang Polligstraße.
Der Eingang Polligstrasse ist barrierefrei zugänglich. Über diesen Eingang gelangt man auf den Innenhof der ehemaligen Hofanlage und von dort ins Glasmuseum.
1 behindertengerechtes WC ist im EG vorhanden.
Mit dem Rolli-Aufzug sind bis auf die Empore alle Ebenen des Museums erreichbar.
In der Museumswerkstatt werden auf Anfrage Workshops für unterschiedliche Zielgruppen wie z.B. für Rollstuhlfahrer angeboten.
Ein Assistenzhund ist auf Anfrage erlaubt.


Das Glasmuseum Rheinbach und die Glaskünstlervereinigung NRW e.V. (GKV) haben als Ausdruck ihrer langjährigen und vielfältigen Verbindungen eine neue Ausstellungsreihe konzipiert. Mit IN VITRO wird ein Experimentierfeld eröffnet, auf dem sich einzelne Mitglieder der GKV in unterschiedlicher Zusammensetzung und Thematik sowohl in Gruppenausstellungen als auch Einzelpräsentationen vorstellen werden. Dabei sind nicht nur Glasobjekte sondern auch Rauminstallationen und Lichtobjekte zu erwarten. Für die neue Reihe wird der Glaspavillon „Hans-Schmitz-Haus“ genutzt, ein rund um die Uhr einsehbares Ganzglasgebäude aus dem Jahr 2000, das nicht nur in Pandemiezeiten ein idealer Ausstellungsort für Skulpturen und Objekte ist.


Zum Auftakt stellt sich die GKV im Rahmen von IN VITRO I in den fünf Großvitrinen des Glaspavillons als Gruppe vor. In der dunklen Jahreszeit, von Dezember 2021 bis Februar 2022 werden mit IN VITRO II Lichtobjekte einzelner Künstler präsentiert, die mit der Magie des Lichts experimentieren.


Parallel zur Eröffnung der Auftaktausstellung am 21. August können Besucher in unmittelbarer Nähe des Glaspavillons an einem rekonstruierten römischen Glasofen dem Glaskünstler Frank Wiesenberg bei der Arbeit zusehen und das geschmolzene heiße Glas „hautnah“ erleben.


Abb.: Glaspavillon "Hans-Schmitz-Haus", Rheinbach, Foto © Andreas Keller, 2000